Im vorigen Beitrag „10qm² Anlage verschieben“ wurde der Aufwand gezeigt, der nötig ist, um den größeren Teil der Anlage von der Fensterfront zu schieben.

Nachdem dies geschafft ist, können neben dem notwendigen Reinigen der Fenster auch Arbeiten an der normalerweise unzugänglichen Rückseite der Anlage erledigt werden.

Es ist geplant, diesmal die Gestaltung in diesem Bereich weitestgehend fertig zu stellen; entsprechend verbleibt die Anlage über einen längeren Zeitraum in diesem Zustand. Der Fortschritt der Arbeiten wird Thema dieses Beitrags sein; dabei wird er regelmäßig aktualisiert und der Baufortschritt dokumentiert.

Es lohnt sich also, bei Interesse immer wieder mal reinzuschauen.

Zunächst ein Blick über Gleise und Bahnsteig Richtung Bw. Im Hintergrund die Lücke, die im vorigen Beitrag beschrieben ist:

Wichtigste Aufgabe wird das Einschottern der Gleise sein.  Mit Fertigstellung dieses Bereichs wird dann diese Arbeit an der ganzen Anlage abgeschlossen sein.

 Wie im Beitrag „Schotter sparen“ vorgestellt, werden zunächst die Schwellenzwischenräume mit 2mm dicken Styrodur-Streifen bestückt, die zuvor in monotoner Strafarbeit zugeschnitten wurden:

Parallel dazu wird die hintere, linke Ecke gestaltet. Da dies eine separate Platte ist, kann das am Basteltisch erfolgen. Hier eine erste Stellprobe:

Fortsetzung folgt…

2. Stellprobe; etwas erhöht und mit Strasse:

Fortsetzung folgt…

1 Woche später: Der Hang ist begrünt, Strasse, Gehweg und Umgebung sind gestaltet, die Häuser sind mit Regenrinnen und Fallrohren sowie mit Zigaretten- und PEZ-Automaten bestückt. Ausserdem ist der Briefkasten aufgestellt.
Ein paar kleinere Details folgen noch….

Details schaffen Atmosphäre…..

Da man diese Szene später am hinteren, linken Anlagenrand nicht gut sieht, wurden beim voraussichtlich letzten Sommer-Sonnenlicht noch ein paar zusätzliche Aufnahmen gemacht:

Das Eckstück ist in die Anlage eingesetzt und von unten fest verbunden. Dann erfolgte noch die landschaftliche Anpassung und – fertig!