Alle Weichen haben ursprünglich einen Hoffmann-Unterflurantrieb erhalten. Bei zweien war dies aus baulichen Gründen nicht möglich und die haben dann einen Lenz-Weichenantrieb mit Laterne bekommen.

Zu den Hoffmann-Antrieben wurde damals eine Ergänzung gebaut, die eine beleuchtete Weinert-Weichenlaterne mitdreht.

Das ist hier ausführlicher beschrieben: Link zum Bericht

Im Zuge der derzeit laufenden Einrichtung und Erprobung von automatischen Zugfahrten stellte sich der Anpressdruck der Zungen an der Weiche zum Ziehgleis als zu schwach heraus. Dies war dies die einzige Stelle auf der Anlage, wo ein geschobener Zug hin und wieder entgleiste.

Ein Austausch oder nachjustieren wäre nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich; also wurde hier – ausnahmsweise – ein Oberflurantrieb eingebaut. Platz genug ist an dieser Stelle. Da im Bahnhofsbereich nicht nur die Gleise auf einer Trittschalldämmung liegen, sondern zusätzlich die Gleiszwischenräume mit 3mm Styrodur aufgefüllt sind, war genug Platz, den Stelldraht verschwinden zu lassen.

So sieht der fertig eingebaute mbt-Antrieb aus:

Die Anschlusskabel vom Weichendekoder wurden vom alten Antrieb abgeklemmt und nach oben geführt. Der eingebaute Umschalter stellt jetzt den alten Hoffmann-Antrieb, wodurch sich weiterhin die Weichenlaterne dreht und das Herzstück polarisiert wird.

Der Anpressdruck ist jetzt mehr als ausreichend und wird durch mehrere Schleifen im Stelldraht abgefedert.

Nachdem der elektrisch-mechanische Teil ausgiebig getestet wurde, musste nun die „Wunde“ an der Oberfläche beseitigt werden.

Freiräume wurden wieder mit 5mm Trittschalldämmung aufgefüllt und der gesamte Bereich durch eine zugeschnittene 3mm Kunststoffplatte abgedeckt. Diese bekam eine Aussparung für den höher stehenden Weichenantrieb. Ein Klarsichtdeckel einer alten Fleischmann-Verpackung wurde eingeklebt und nun ist das Ganze verdeckt und geschützt:

Zum Schluß erfolgt noch eine farbliche Anpassung an die Umgebung und der überstehende Klarsichtdeckel wird als Sandkiste kaschiert:

Die ganze Abdeckung ist abnehmbar und erlaubt so jederzeit problemlosen Zugang zum Antrieb.

Lange Rede – kurzer Sinn: Jetzt läuft alles problemlos!